Seite drucken

News - WJD

12.12.2018 - Brexit-Chaos muss ein Ende haben

WJD-Bundesvorsitzende Kristine Lütke: "Der Brexit lähmt seit zwei Jahren das politische Handeln in der EU. Es muss jetzt endlich zu einer Entscheidung kommen, um das politische und wirtschaftliche Chaos zu beenden. Für die junge deutsche Wirtschaft ist klar: Der Brexit ist ein Fehler. Rund 80 Prozent unserer Mitglieder lehnen den Brexit ab und beurteilen die Folgen negativ."

Zum unsicheren Ausgang des Brexit-Votums erklärt Kristine Lütke, Bundesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren Deutschland:

„Der Brexit lähmt seit zwei Jahren das politische Handeln in der EU. Es muss jetzt endlich zu einer Entscheidung kommen, um das politische und wirtschaftliche Chaos zu beenden. Die Unternehmen in Großbritannien und Deutschland leiden unter der fehlenden Planungssicherheit. Für die junge deutsche Wirtschaft ist klar: der Brexit ist ein Fehler. Rund 80 Prozent unserer Mitglieder lehnen den Brexit ab und beurteilen die Folgen negativ.

Wir wissen, dass die jungen Briten mehrheitlich für den Verbleib in der EU stimmten. Hätten nur die unter 50-Jährigen gewählt, wäre das Land in der EU geblieben. Das britische Parlament hat noch die Möglichkeit, die Notbremse zu ziehen und den Brexit zu stoppen. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs hat die Hürden für einen ‚Exit vom Brexit‘ gesenkt. Ob geregelter Austritt oder Rückzieher vom Brexit: Das Brexit-Chaos muss endlich ein Ende haben.

Bild: Unsplash

Kontakt: Sandra Koch

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Seite Datenschutz.

OK