Seite drucken

News - WJD

29.11.2018 - Junge Wirtschaft begrüßt geplante Lockerung des Kooperationsverbots

WJD-Bundesvorsitzende Kristine Lütke: "Das Kooperationsverbot in der Bildung ist ein Relikt aus vergangenen Zeiten. Der Bildungsföderalismus darf nicht zum Hemmschuh für Investitionen in Bildung und Digitalisierung verkommen."

WJD-Bundesvorsitzende Kristine Lütke erklärt zur geplanten Abschaffung des Kooperationsverbots:

"Das Kooperationsverbot in der Bildung ist ein Relikt aus vergangenen Zeiten. Der Bildungsföderalismus darf nicht zum Hemmschuh für Investitionen in Bildung und Digitalisierung verkommen. Als junge Wirtschaft begrüßen wir daher die heutige Entscheidung des Bundestages, den Weg für eine Grundgesetzänderung freizumachen, die ein stärkeres Engagement des Bundes ermöglicht. Gute Bildung ist eine gesamtstaatliche Aufgabe. Die Länder sollten dem Gesetzentwurf daher im Bundesrat zustimmen. Die Investitionsoffensive für Bildung und Digitalisierung war die positive Überraschung des Koalitionsvertrags. Der Digitalpakt Schule und der Ausbau der Betreuungsangebote sind wichtige Investitionen in die Zukunft, die sonst auf der Kippe stehen."

Bildnachweis: Jana Legler

Kristine Lütke
Image Data (167 Kb)

Kontakt: Sandra Koch

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Seite Datenschutz.

OK